Schüler werden im Rathaus Planegg für einen Tag zu leidenschaftlichen Kommunalpolitikern

Titel Planspiel Kommunalwahl

Bürgermeister Zeno

Am Mittwoch, 22. Januar 2020, übernahmen 51 Schülerinnen und Schüler des Feodor-Lynen-Gymnasiums einen halben Tag lang die Herrschaft über den Sitzungssaal der Gemeinde Planegg. Anlässlich der anstehenden Kommunalwahl waren sie der Einladung der Gemeinde Planegg gefolgt und beschäftigten sich unter der fachkundigen Anleitung von Bettina Schmitt von der Hochschule für angewandte Wissenschaften München und Eric Treske vom Beratungsunternehmen intrestik intensiv mit dem Thema „Bebauungsplan – klimafreundliche Gemeinde durch Park & Ride“.

Die Schülerinnen und Schüler besuchen am FLG zwei neunte Klassen. Sie wurden von Angelika Lawo, Fachbetreuerin für die Fächer Geschichte und Sozialkunde, sowie von der deren Kollegen Herrn Krecji und Herrn Eisner begleitet. Anlass des Planspiels, das vom Landratsamt an interessierte Kommunen im Landkreis München vermittelt wurde, ist die Kommunalwahl am 15. März 2020. Mit der Aktion will die Gemeinde Planegg Werbung für die Wahl machen und jungen Menschen vermitteln, mit welchen Themen sich Gemeinderäte beschäftigen. Die Organisation des Planspiels übernahm Kerstin Barth, die neue Jugendreferentin der Gemeinde Planegg, die sich sehr darüber freute, wie engagiert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitmachten. Nach dem Planspiel „Europa im Rathaus“, das vergangenes Jahr anlässlich der Europawahl veranstaltet wurde, war das Planspiel zur Kommunalwahl das zweite Planspiel, das die Gemeinde Planegg organisierte.

Bürgermeister Hofmann, dessen besonderes Anliegen es war, das Planspiel nach Planegg zu holen, begrüßte die Besucher im Sitzungssaal. „Ich bin gespannt, ob Ihre Planungen heute ähnlich sein werden oder ganz anders!“, sagte der Bürgermeister in seiner Eröffnungsrede. Er nahm damit Bezug auf die Planung des „echten“ Planegger Gemeinderats, am Bahnhofsplatz in Planegg ein Bike & Ride-Gebäude für Fahrräder zu bauen.

Er hoffe, dass die Schüler auch merken würden, „wie schwierig es ist, einen Konsens zu finden, wenn viele unterschiedliche Personen und Perspektiven involviert sind.“

Planspiel Kommunalwahl 2

Diskussion im Plenum

Nach einer kurzen Einleitung in das Thema übernahmen die Schülerinnen und Schüler dann die Rollen von Gemeinderätinnen und Gemeinderäten im Gemeinderat Planegg. Im weiteren Planspiel vertraten sie also nicht ihre eigenen persönlichen Standpunkte, sondern die ihrer jeweiligen Fraktion im Gemeinderat. In ihren Fraktionen beschäftigten sie sich in Arbeitsgruppen über das Planegger Rathaus verteilt mit dem Entwurf eines Bebauungsplans für das Bahnhofsareal in Planegg. Danach kamen Sie wieder im Plenum im Sitzungssaal zusammen, um den Bebauungsplan gemeinsam zu verabschieden. Die Sitzung wurde von Bürgermeister Zeno, der am Anfang per Zufallsprinzip bestimmt worden war, professionell geleitet und von den jungen Parlamentariern sehr engagiert geführt.

Zum Schluss einigten sich die Teilnehmenden auf einen Bebauungsplan für ein Bike & Ride- Angebot in drei Gebäuden. Dabei fiel auf, wie wichtig das Thema „Wohnungsbau“ den Schülerinnen und Schülern war. Die Teilnehmenden beschlossen, in einem der Gebäude zudem Sozialwohnungen und bezahlbare Wohnungen anzubieten. Ein Treffpunkt für Jugendliche, der ebenfalls diskutiert worden war, wurde mehrheitlich abgelehnt. Bei allen Neubauten in dem überplanten Areal sollten zudem zu gleichen Teilen Sozialwohnungen, bezahlbare Wohnungen und „normale“ Wohnungen entstehen. Bei der Abschlussrunde,  zu der auch Vertreter der Fraktionen im Planegger Stadtrat geladen waren, hatten die Teilnehmer dann die Gelegenheit, das Diskutierte mit den Kommunalpolitikern zu besprechen.

Weitere Impressionen vom Planspiel finden Sie hier:

>>Bildergalerie Planspiel Kommunalwahl

 

drucken nach oben