Eine Pinguinpatenschaft für die Eishockey Damen aus Planegg

Zum achten Mal sind die Damen des ESC Deutsche Meisterinnen geworden. Normalerweise ein Anlass zum Feiern, zu  Ehrungen im großen Stil.
Da dies im Moment nicht möglich ist, hat sich Bürgermeister Hermann Nafziger etwas anderes einfallen lassen, um diesen Triumpf zu ehren: Die Damen werden Patentanten.
Eine einjährige Patenschaft für einen Felsen- oder Humboldtpinguin im Münchner Tierpark Hellabrunn ist das Geschenk der Gemeinde für diese erneute sportliche Höchstleistung der Eishockey  Damen.

ESC Planegg bekommt Pinguinpatenschaft

Daniela Kolbeck, Hermann Nafziger, Yvonne Rothemund und Klaus Wüst

Im großen Sitzungssaal konnten die Spielerinnen Yvonne Rothemund (Nummer 10) und Daniela Kolbeck (Nummer 3) mit ihrem Präsidenten Klaus Wüst stellvertretend für die Mannschaft den Gutschein aus den Händen des Bürgermeisters entgegen nehmen.

„Das ist ja eine tolle Idee!“, freut sich Yvonne Rothemund. Und  Daniela Kolbeck erzählt, dass sie ihr Pinguin Maskottchen Manfred oft als einzigen Zuschauer im Publikum hatten. „Wir freuen uns wirklich riesig“!

Bürgermeister Nafziger bekam ebenfalls ein Geschenk überreicht: Ein echtes Trikot mit den Unterschriften der Damen,  über das er sich sehr gefreut hat  – und das er auch sofort angezogen hat.

Die Überraschung kam zum richtigen Zeitpunkt, denn die Enttäuschung über die 12 Stunden vor Abflug abgesagte Weltmeisterschaft in Kanada macht den Eishockey Damen zu schaffen. „Wir waren in der Bubble im Trainingslager in Füssen, als uns die Absage erreichte“, so die beiden Damen der Planegg Penguins im Gespräch im Rathaus.

Im Sommer soll ein Empfang für die ganze Mannschaft nachgeholt werden.

drucken nach oben