Ein Brunnen für Martinsried

Einen Brunnen mit einer Skulptur und/oder Fontäne in der Ortsmitte – das wünscht sich die Martinsrieder Bevölkerung. Der Gemeinderat hat Ende Januar 2017 die entsprechende Planung in Auftrag gegeben.

Mit einer Fragebogenaktion hatte sich die Gemeinde im Herbst 2016 an die Bevölkerung gewandt, um ein Stimmungsbild bezüglich der Neugestaltung der neuen grünen Mitte Martinsrieds zu erhalten. Sobald die Großbaustelle an der Lochhamer-/Ecke Röntgenstraße mit zwei neuen Gebäuden fertiggestellt ist, wird im Jahr 2018 hier eine neue grüne Mitte entstehen. Momentan laufen im Bauamt die Planungen auf Hochtouren. Nicht nur Andreas Löbe, der im Planegger Bauamt das Projekt Ortsmitte Martinsried federführend leitet, und das beauftragte Landschaftsplanungsbüro Monsigny Levin waren gespannt, welche Vorlieben die Martinsrieder Bevölkerung äußern würde.

Ende Oktober 2016 wurde der Fragebogen an alle Martinsrieder Haushalte verteilt und auf der Homapage zum Download zur Verfügung gestellt. Abgefragt wurde, welche Art von Brunnen gewünscht wird und welche Freizeitangebote auf dem neuen Platz in der Ortsmitte zur Verfügung gestellt werden sollen.

Insgesamt sind 402 Fragebögen eingegangen.

Auswertung Brunnenumfrage und Freizeitangebote MRD

Die Fragenbogen-Auswertung zeigt ein deutliches Bild. Das Votum der Einsender geht in Richtung eines deutlich sichtbaren Brunnens.

In der neuen Ortsmitte von Martinsried soll ein Brunnen entstehen, der das Auge anzieht und künstlerisch gestaltet ist. Am haufigsten wird der Brunnen mit Skulptur genannt, fast ebenso viele Bürger stimmten für einen Brunnen mit Fontänen. Deutlich weniger Einsender konnten sich mit einem flachen Wasserspiel fur Kinder anfreunden.

Für den Gemeinderat war das Votum der Fragebogenaktion eine wertvolle Entscheidungshilfe, auch wenn sie nicht als reprasentativ gelten kann. Bei der offentlichen Gemeinderatssitzung am 26.01.2017 wurde die Verwaltung beauftragt, die technische und künstlerische Umsetzung für einen Brunnen mit Wasserfontänen und einer Skulptur mit lokalem Bezug vorzubereiten

Bei den Freizeitangeboten ist das Votum nicht so eindeutig wie bei der Brunnen-Frage. An erster Stelle steht der Wunsch nach Tischtennisplatten, gefolgt von Schach und Boule. Darüber hinaus wurden zahlreiche andere Wünsche geäußert. 17 Prozent der Einsender möchte gar keine Freizeitangebote auf der neuen Grünfläche in der Ortsmitte.

 

 

drucken nach oben