Bürgermeister Hermann Nafziger besucht Jubiläumsausstellung

60 Jahre Bücherei Planegg sind Anlass und Inhalt der interessant, detailreich und liebevoll von Sabine Scheffer, Ralf Gabel, Leiterin und stellvertretender Leiter der Bücherei und Barbara Reinicke, Leiterin des Archivs, zusammengestellten Ausstellung im Café der Bücherei.

Bücherei Ausstellung

„Das einzige, was Sie unbedingt wissen müssen, ist der Standort einer Bibliothek.“ so Albert Einstein (theoretischer Physiker 1879 – 1955), beginnt der erste Bürgermeister seine Rede zur Einweihung am 14. Juni.

"Ich freue mich sehr, dass wir uns heute an diesem wichtigen Standort der Gemeinde Planegg treffen können.

Gratulieren möchte ich allen, die sich seit über 60 Jahren, denn die Anfänge und Vorläufer liegen ja in den 20er Jahren, für die Bücherei einsetzen. Den Menschen, die hier arbeiten, aber auch den Menschen, die hierherkommen. In keiner anderen Bildungs- oder Kultureinrichtung begegnen sich so viele Menschen aus allen Generationen und Milieus.

Der freie Zugang zu Informationen ist selbst in unserer heutigen Gesellschaft nicht überall selbstverständlich und Bücher und andere Medien haben schon immer eine zentrale Rolle in der demokratischen Wissensvermittlung gespielt. Wie wir ja auch besonders in den Anfängen des Ukraine Kriegs feststellen mussten, ist die Beschränkung und Manipulation von Informationen auch heute leider noch möglich. Neben dem uneingeschränkten Zugang kommt den Büchereien in der digitalen Gesellschaft die Aufgabe der Medienbildung zu. Künftig werden vor dem Hintergrund der Unübersichtlichkeit und Schnelllebigkeit des digitalen Wandels der Bedarf an neutraler, qualitätsgesicherter Information und kompetenter Beratung noch weiter steigen.

Die regelmäßige Nutzung durch unsere Kindertageseinrichtungen und Schulklassenführungen machen die Bücherei auch zu einem externen Lernort", so der erste Bürgermeister.

Die Gemeindebücherei Planegg hat sich inhaltlich in den 60 Jahren stark verändert. Aber auch der äußere Rahmen ist  mitgewachsen. Zu Beginn waren im alten Schulhaus 1500 Bände auf neun Quadratmetern untergebracht. Die Öffnungszeit betrug drei Stunden die Woche. Heute sind hier 45.00 Printmedien und 25.000 E-Books auf 800 Quadratmetern vorhanden – und aus den drei Stunden sind über 30 Stunden geworden.

Was gleichgeblieben ist, dass es finanziell für jede und jeden möglich ist, Bücher und Medien auszuleihen. Zu Beginn hat eine zweiwöchige Ausleihe 20 Pfennig gekostet. Heute zahlen Nutzerinnen und Nutzer einen Euro pro Monat, ermäßigt 50 Cent.

 

"Ich möchte Sie einladen, sich die Ausstellung, die sachkundig und liebevoll von Frau Scheffer, der Leiterin der Bücherei, Herrn Gabel, stellvertretendem Leiter der Bücherei und der Leiterin des Archivs Barbara Reinicke, konzipiert und gestaltet wurde, in Ruhe anzuschauen. Und mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die an der Ausstellung beteiligt waren. Die Ausstellung zeigt alles, was in den vergangenen sechzig Jahren prägend für die Bücherei war, detailliert und interessant. Ich war an einigen Stellen selbst überrascht und habe mal wieder viel über die Bücherei und auch die Gemeinde gelernt", so Hermann Nafziger.

 

Präsentiert wurde auch die eigens für das Jubiläum entstandene Postkarte mit Bildern aus der Gründungszeit und der Gegenwart, die für alle Bürgerinnen und Bürger in der Bücherei, im Archiv und im Rathaus kostenlos zum Mitnehmen ausliegt.

Die Ausstellung wird bis zum Jahresende im Café der Bücherei zu sehen sein.

drucken nach oben