BioM feiert 25-jähriges Jubiläum

Am 27. Juli 2022 feierten BioM und der Münchner Biotech Cluster ihr 25-jähriges Jubiläum und ihre Erfolgsgeschichte. Die Life Science-Region hat sich zu einem der erfolgreichsten Biotech Hotspots Europas entwickelt. Bei der Festveranstaltung im Kupferhaus in Planegg kamen rund 250 geladene Gäste.

Begonnen hatte alles im Jahr 1997: BioM wurde gegründet, um die Münchner Biotechnologiebranche zu stärken, nachdem München ein Jahr zuvor den BioRegio-Wettbewerb des Bundesministeriums für Forschung und Technologie (BMFT) gewonnen hatte. Seitdem agiert BioM als Clustermanagement für die Biotechnologiebranche in München am Campus Martinsried. Mittlerweile hat sich der Münchner

Bio M Bild mit Gruppe Nafziger quer

Prof. Dr. Horst Domdey; Staatssekretär Roland Weigert, Prof. Stefan Engelhardt, C.NATM; Julia Moosbauer, Gründerin deepc, Bürgermeister Hermann Nafziger und Dr. Viola Bronsema, Geschäftsführerin vom Branchenverband BIO Deutschland. Foto: © BioM

 

Biotech Cluster mit seinen mehr als 220 Biotech-Unternehmen und über 19.000 Beschäftigten zu einem der erfolgreichsten europäischen Cluster für die Biotechtechnologie entwickelt. 12 Medikamente von Unternehmen am Standort München wurden bislang zugelassen. Auch für die Start-up-Szene ist München ein Hotspot: in den vergangenen 25 Jahren wurden zahlreiche
Unternehmen im Bereich der Biotechnologie gegründet, viele davon hat BioM unterstützend begleitet.

Prof. Dr. Domdey: unternehmerisches Potential heben!

Prof. Horst Domdey, Geschäftsführer von BioM, freut sich sehr über die erfolgreiche Arbeit von BioM und dem Münchner Biotech Cluster über die letzten 25 Jahre hinweg: „Der innovationsgetriebene Münchner Biotech Cluster besitzt ein außergewöhnlich hohes wissenschaftliches und unternehmerisches Potential, das sich aus den vielen exzellenten Forschungseinrichtungen speist.
BioM wird auch weiterhin alles dafür tun, dieses Potential zu heben, die daraus hervorgehen Aktivitäten zu unterstützen und gemeinsam zum Erfolg zu führen. So dürften auch die nächsten 25 Jahre weiterhin sehr spannend werden!“

Bio M Film Teaserbild

Videobeitrag zur Jubiläumsfeier am 27.07.2022

 

Nach der Begrüßung der Gäste führten BioM-Geschäftsführer Prof. Horst Domdey und Dr. Viola Bronsema, Geschäftsführerin vom Branchenverband BIO Deutschland, durch das Programm. Den Beginn machten Dr. Otto Wiesheu, ehem. Wirtschaftsminister Bayern, MorphoSys-Gründer Dr. Simon Moroney, Dr. Erwin Soutschek, Gründer und Geschäftsführer von Mikrogen und Medigene-Gründer Dr. Peter Heinrich. Sie blickten auf die Anfänge und Errungenschaften von BioM und des Münchner Biotech Clusters zurück. Sie waren sich einig, dass für diese Erfolge Risikobereitschaft, gute Nerven und ein langer Atem notwendig sind.

Die erfolgreichen Unternehmen der ersten Stunde gingen alle als Ausgründungen aus der exzellenten Münchner Wissenschaftsszene hervor.

Idealer Mix aus Wissenschaft und Unternehmertum

Die Grundlage für dieses perfekte Ökosystem ist der ideale Mix von Wissenschaft und Unternehmertum, das zu Innovation führt. Wissenschafts-Vertreter Prof. Matthias Tschöp, wissenschaftlicher Geschäftsführer von Helmholtz Munich, Prof. Karl-Peter
Hopfner, Direktor am Genzentrum München, Prof. Petra Schwille, Direktorin des MPI für Biochemie und Prof. Ulrike Protzer, Leiterin des Lehrstuhls für Virologie der Technischen Universität München sprachen zu den Themen Gründungsdynamik, finanzielle Ausstattung der Wissenschaft und dem Neubau der Max-Planck-Institute in Martinsried. Diesbezüglich ist ein Kulturwandel hin zur
translationalen Umsetzung zu verzeichnen, die Bereitschaft zur Exzellenzförderung und zu Kooperationen zum beiderseitigen Erfolg zu beobachten.

Einen Ausblick in die Zukunft der Biotechnologie, vor allem in München gab die letzte Gesprächsrunde mit Planeggs Bürgermeister Hermann Nafziger, Prof. Stefan Engelhardt, Co-Initiator von C-NATM, Julia Moosbauer, Gründerin und COO von deepc und Roland Weigert, Staatssekretär und stellvertretender Wirtschaftsminister Bayerns. Als Querschnittswissenschaft hat die Biotechnologie das Potential neue Märkte zu erschließen und damit Wertschöpfung zum Wohle der Gesellschaft zu generieren.
Wie die nächsten 25 Jahre aussehen könnten, darüber tauschten sich die Gäste beim anschließenden
Get-together in lockerer Atmosphäre aus.

drucken nach oben