Würmtal Radltal

Projekt zur Förderung des Radverkehrs

Radltal

Würmtal- das Radltal 

"Würmtal - das Radltal" ist ein interkommunales Projekt zur Förderung des Radverkehrs in unserer Region. Die vier Gemeinden Gräfelfing, Krailling, Neuried und Planegg haben sich zusammengeschlossen, um mit dem Planungsbüro INGEVOST eine Entwicklung anzustossen, die sich folgende Ziele gesetzt hat.

 

 

 

  • Erhöhung der Radverkehrsanteile innerhalb und zwischen den Würmtalgemeinden bezogen auf den Alltagsverkehr (zur Arbeit, zur Schule, zum Einkauf,  zur Dienstleistung, zur täglichen Freizeit, auf dem Weg zur U- und S-Bahn)
  • Erhöhung der Sicherheit im Radverkehr
  • Entwicklung gemeinsamer Standards
  • Einheitliches überregionales Radverkehrsnetz für das Würmtal

 

In der Bestandsaufnahme, die auch auf der Webseite www.wuerm-radl-tal.de/ eingesehen werden kann, ist auch die Mängelliste des ADFC sowie die derzeitigen Unfallschwerpunkte im Radwegenetz aufgelistet.

Bis Ende 2010 ist ein Maßnahmenkatalog erarbeitet worden, um den Radverkehr im Würmtal nachhaltig zu verbessern. Neben dem ADFC und einem Arbeitskreis mit Vertretern der Würmtalgemeinden wird auch die Bevölkerung gleich zu Beginn in das Projekt einbezogen werden. Eine Bürgerinformation mit Podiumsdiskussion fand am 19. Juli 2011 im Planegg im Kupferhaus statt.

 

Unter www.wuerm-radl-tal.de/ finden Sie u. a. ein erarbeitetes Verkehrsprognosenetz, die notwendigen Standards und eine Maßnameliste die schrittweise von der Verwaltung abgearbeitet wird. Zuständig für die Gemeinde Planegg, ist Frau Dorn (Tel.: 089 89926 -212 oder Email: dorn@planegg.de).

 

 

 

Planegg ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen

 

Planegg ist Mitglied im neu gegründeten Verein "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V."

 

Seit Mai 2011 sind 38 bayerische Städte und Landkreise, darunter auch Unterschleißheim, in der "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern" (AGFK Bayern) organisiert.

 

Die "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern",  wird durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, den Bayerischen Städtetag sowie den Bayerischen Gemeinde- und Landkreistag unterstützt. Am 17. Februar 2011 wurde nun von den teilnehmenden Städten und Landkreisen in Erlangen ein eingetragener Verein unter Schirmherrschaft von Innenminister Joachim Herrmann gegründet. Der Verein hat sich als Hauptziel dem Schutz der Umwelt verschrieben, wozu der Radverkehr als wesentlicher Bestandteil des Umweltverbunds in der Nahmobilität beitragen soll. Dabei soll vor allem der Anteil der Radfahrer und Fußgänger am gesamten Verkehrsaufkommen erhöht werden und die Verkehrssicherheit verbessert werden. Festgelegt wurden auch die Aufnahmekriterien des Vereins. Innerhalb von vier Jahren müssen die Gründungskommunen nachweisen, dass sie diese auch erfüllen und erhalten dann für sieben Jahre die Auszeichnung "Fahrradfreundliche Kommune in Bayern".

 

Als Gründungsmitglied des Vereins "Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern" ist Planegg damit nun ganz offiziell eine "Radlstadt", die sich für den Umweltschutz stark macht.

 

Gründungsmitglieder sind neben Planegg und der Landeshauptstadt München Aschaffenburg, Augsburg (Stadt und Kreis), Bad Tölz, Bamberg (Kreis), Bayreuth, Coburg (Stadt und Kreis) Eggenfelden, Eichstätt, Erlangen, Fürth (Kreis), Garching, Gunzenhausen, Herzogenaurach, Ingolstadt, Kempten, Landshut, Lauf/Pegnitz, Memmingen, Moosburg, Neumarkt/ Oberpfalz, Nürnberg, Nürnberger Land, Oberhaching, Oberschleißheim, Unterschleißheim, Regensburg, Röthenbach/Pegnitz, Schrobenhausen, Starnberg (Kreis), Stein, Straubing, Treuchtlingen, Vilshofen/Donau und Wolfratshausen. Weitere Kommunen können beitreten, sofern sie die Aufnahmekriterien erfüllen.

 

Als Gründungsmitglied der AGFK hat die Gemeinde Planegg die Erarbeitung eines kommunale Grenzen übergreifenden Radverkehrskonzeptes initiiert.

 

Weitere Informationen über die Arbeitsgemeinschaft finden Sie unter http://www.agfk-bayern.de/.

drucken nach oben