Fahrradfreundliche Kommune Planegg

Als Mitglied der Arbeitsgemeinsschaft fahrradfreundlicher Kommunen unternimmt die Gemeinde Planegg diverse Anstrengungen, den Radverkehr zu fördern und auszubauen.

AGFK Logo

Planegg ist der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern“ (AGFK) am 17. Februar 2012 als Gründungsmitglied beigetreten. Die AGFK ist ein Netzwerk bayerischer Gemeinden, Städte und Landkreise. Gestartet mit 38 Gründungsmitgliedern, zählt die Arbeitsgemeinschaft inzwischen mehr als 60 Landkreise, Städte und Gemeinden zu ihren Mitgliedern. Mit dem Beitritt folgte die Gemeinde der Empfehlung aus dem Projekt „Würmtal, das Radltal“, das sie federführend initiiert hatte. Ziel des Projekts war den Radverkehrsanteil zu erhöhen und ein zukünftiges Radwegenetzt für das Würmtal zu konzipieren.

Ziel und Zweck der Arbeitsgemeinschaft

Ziele und Anliegen der AGFK sind es, den Anteil der Radfahrer und Fußgänger am gesamten Verkehrsaufkommen zu erhöhen und die Förderung des Radverkehrs auf allen Ebenen zu verankern. Schlussendlich wird dadurch nicht nur die Umwelt geschützt, sondern auch die Lebensqualität in den Kommunen erhöht. Weitere Informationen zu den Visionen und Ziele sind im Leitbild des Vereins niedergelegt.

Dazu bietet die AGFK ihren Mitgliedskommunen einen intensiven Erfahrungsaustausch in regelmäßigen Seminaren, Workshops und Facharbeitskreisen an. In diesen werden Erkenntnisse aus lokalen Projekten ausgetauscht und weitergegeben. Eine wichtige Informationsquelle für Mitglieder und interessierte Bürger sind dabei auch die Publikationen des Vereins in Form von Broschüren und Flyern, wie beispielsweise der Leitfaden Baustellen, das WirtschaftsRad oder der Flyer zum Miteinander im Verkehr.

Planegg auf dem Weg zur „fahrradfreundlichen Kommune“

Auch als Gründungsmitglied muss sich Planegg der Zertifizierung zur fahrradfreundlichen Kommune unterziehen. Festgelegt ist das in den Aufnahmekriterien des Vereins. Die Zertifizierung ist ein wichtiges und anspruchsvolles Instrument, um in den Kommunen einen gewissen Standard bei den vier Säulen der Radverkehrsförderung – Infrastruktur, Kommunikation, Information und Service – zu gewährleisten. Zum Bereich Infrastruktur zählt zum Beispiel die Beleuchtung des Radweges nach Neuried, die komplette Beschilderung Freizeit und Alltagsrouten für Radfahrer und der Ausbau des Radwegs entlang der Pasinger Straße nach Gräfelfing. Der Ausbau des Fahrradverleihsystems ist dem Bereich Service zuzuordnen. Die Zertifizierung soll innerhalb von vier Jahren abgeschlossen sein, eine zweimalige Verlängerung der Frist um zwei Jahre ist möglich. Planegg wird sich demnächst auf die Zertifizierung vorbereiten und strebt an, im zweiten Halbjahr 2019 als fahrradfreundliche Kommune zertifiziert sein.

Weitere Informationen über die Arbeitsgemeinschaft finden Sie unter http://www.agfk-bayern.de/.

drucken nach oben